Dienstag, 22. Dezember 2009

Averna ist kultig

Der Dolce Amaro von AVERNA:

Der trendige Espresso-Cocktail des Kultlikörs wird ab sofort in vielen Topbars deutschlandweit serviert



Kaffee und Spirituosen sind zurzeit das perfekte Traumpaar, Kaffee-Cocktails liegen im Trend, denn in Deutschland hat sich eine neue Kaffeekultur etabliert. Daher ist die neueste Cocktail-Kreation von AVERNA, dem Kult-Kräuterlikör aus Sizilien, ein Espresso-Cocktail. Der Dolce Amaro Cocktail verbindet die bittere Süße des AVERNA mit dem italienischsten aller Kaffeesorten, dem Espresso. Für die fruchtig-feine Note sorgt ein Hauch Orangenlikör und ein Schuss Rohrzuckersirup verleiht dem Cocktail eine angenehme Dolcezza.



In einem Cocktailglas serviert und mit einer Spirale aus Zitronenschale garniert, gelangen die einzelnen Aromen des Dolce Amaro – der Espresso, der Orangenlikör und die über 40 verschiedenen Kräuter, Wurzeln und Rinden, aus denen sich der Amaro AVERNA zusammensetzt – durch ein bewusstes Zusammenspiel von Mund und Nase zu ihrer vollen Ausprägung. Der Dolce Amaro wird ab sofort bundesweit in angesagten und etablierten Bars und Restaurants angeboten wie dem Arlecchino in Köln, dem Da Donato in Hamburg, dem Lucullus in Frankfurt oder der Bar Jap Go in Tübingen. In München servieren die Mandarin Bar im Mandarin Oriental und das Restaurant La Cucina Trattoria bereits den trendigen AVERNA-Cocktail.



Er kann aber auch zu Hause zubereitet werden:





3 cl Amaro AVERNA
2cl Orangenlikör
2 cl Espresso

Ein Schuss Rohrzuckersirup

Die Zutaten in einen Boston-Shaker geben, gut schütteln, in ein Cocktailglas abseihen und mit einer Spirale aus Zitronenschale garnieren.

AVERNA
AVERNA steht für den Geschmack Siziliens, mediterrane Landschaft und sonnenverwöhnte Zitronen und Blutorangen. Und er steht für den Genuss, das Zusammensein mit Freunden und die Freude am Leben. Der Amaro AVERNA wird unter der strengen Aufsicht der Familie Averna hergestellt. Er ist einer der wenigen Kräuterliköre, die nur aus natürlichen Zutaten gewonnen werden und ohne chemische Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker auskommen.

Die Geschichte des Amaro AVERNA begann 1854 in Caltanissetta, im Landesinneren von Sizilien. Der Benediktiner Mönch Fra’ Girolamo schenkte seinem Freund Salvatore Averna die geheime Rezeptur für einen gesundheitsfördernden Likör, den „Amaro“ (zu deutsch „Bitter“). Salvatore stellte den AVERNA zunächst für Freunde und Bekannte her, sein Sohn Francesco machte ihn rund 27 Jahre später der Öffentlichkeit bekannt. Heute, 155 Jahre später, gehört der Amaro AVERNA zu den beliebtesten Kräuterlikören weltweit.
Das Unternehmen wird auch heute noch von der Familie Averna geführt, mittlerweile in vierter Generation und nach wie vor mit Hauptsitz in Caltanissetta auf Sizilien. Die Familie verwahrt die Rezeptur des Amaro AVERNA als streng gehütetes Geheimnis, die genaue Zusammensetzung des Bitters ist nur einzelnen Familienmitgliedern bekannt. Jede einzelne Zutat, hauptsächlich verschiedene Kräutersorten, Wurzeln, Rinden und Zitrusschalen, wird streng kontrolliert und damit der einzigartige Geschmack des Kräuterlikörs bewahrt.
//www.averna.de

Amour Food

Sinnlich essen und lesen

Aktuelle Beiträge

Eine herbstliche Weinreise...
Vom Flughafen Marseille aus geht es in rund 1 Stunde...
Rose Marie Donhauser - 5. Dez, 13:55
Jung, innovativ und leidenschaftlich...
Die Biervielfalt unseres Nachbarlandes ist bekanntermaßen...
Rose Marie Donhauser - 2. Dez, 17:14
Weihnachtsgans kantonesisch...
Weihnachtsgans kantonesisch Dieses Rezept für Gänsebraten...
Rose Marie Donhauser - 30. Nov, 11:57
Ein perfektes Match -...
Weihnachten steht vor der Tür und damit eine Vielzahl...
Rose Marie Donhauser - 26. Nov, 11:48
Facettenreich, würzig,...
Mit diesen typischen Hongkonger Streetfood-Spezialitäten.. .
Rose Marie Donhauser - 25. Nov, 13:35

Archiv

Dezember 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
13
14
15
16
19
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 

Suche

 

Abonnements

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Esslust
Nachdenken
Portrait
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren